Schlagwort: Skymir Seite 4 von 9

Skymir Teil 2 in Arbeit

Mit der Arbeit am nächs­ten Teil mei­ner Sci­Fi Geschich­te habe ich schon begon­nen. Das und ein paar Aus­schnit­te dar­aus, was ich sonst noch so mache, dar­um soll es heu­te gehen. Bist du bereit für die­se Will­kür? Bist du es wirk­lich? Na dann, los geht’s!

Zuerst kurz etwas zu mei­nen Bil­dern, was ich aber nur kurz anschnei­den will. Dem ein oder ande­ren ist viel­leicht eine leich­te (?) Stil-Ände­rung auf­ge­fal­len. Ich bin jetzt noch nicht an einem Punkt an dem ich voll­kom­men »fer­tig« damit bin. Aber das ist man sowie­so nie, das steht fest.
Nur befin­de ich mich im Moment in einer suchen­den Pha­se. Ein paar Din­ge pro­bie­re ich hier und da aus, pas­se ab und zu was an, pro­bie­re sub­til her­um. Mir schwebt etwas vor, was ich ver­mit­teln möch­te, nur wie, das muss ich noch her­aus­fin­den. Mit eini­gen Wer­ken war ich mehr zufrie­den als mit ande­ren. Mit man­chen war ich nur eine begrenz­te Zeit zufrie­den. 

Ich habe ange­fan­gen Bil­der zu sam­meln. Kei­ne von Künst­lern die ich wirk­lich bewun­de­re, son­dern eher Fotos und Illus­tra­tio­nen oder Gra­fi­ken die mir per­sön­lich gefal­len. Mehr eine Art Mood­board, anstatt einer Kunst­samm­lung. Damit ver­su­che ich her­aus­zu­fin­den, wie ich eigent­lich genau ticke. Klingt komisch, ist aber so.

Arbeit und Freizeit

Das wor­an ich gera­de arbei­te (also, nicht das Eige­ne), darf ich lei­der nicht zei­gen. Der­zeit habe ich aber trotz­dem ziem­lich viel Frei­raum, den nut­ze ich zum Aus­pro­bie­ren, wie eben schon gesagt und zur Frei­zeit­ge­stal­tung.
Nach­dem ich 
altes Zeug gespielt habe, habe ich auf Net­flix »Sex Edu­ca­ti­on« durch geschaut. Fand ich ziem­lich lus­tig und mal was Ande­res. Außer­dem gibt’s da ja Gil­li­an, das kann ich mir doch nicht ent­ge­hen las­sen!

Letz­te Woche habe ich beim Bema­len mei­ner Minis Fort­schrit­te gemacht. Jetzt muss ich nur noch die Gesich­ter malen und dann kann ich end­lich mit Inqui­si­to­rin Grey­fax anfan­gen. Ach und die Bases wol­len auch noch gestal­tet wer­den. Tja, ich brau­che echt lan­ge für eine Minia­tur, bin halt Per­fek­tio­nist.

Wie­der was Ande­res: Ges­tern habe ich wie­der Kla­mot­ten gefärbt, wie beim letz­ten Mal im Batik-Look. Das macht Spaß! Lei­der ist das Foto etwas dun­kel. Denn es ist dun­kel. Bei Tages­licht wäre das Bild sicher­lich schö­ner gewor­den, aber da waren sie noch nicht getrock­net. 

Aber was ist mit Skymir?

Zu Anfang des Blog­ein­trags habe ich es ja schon vor­weg genom­men: ich arbei­te dran! Noch nicht wie­der sehr lan­ge aller­dings. Nicht aktiv, heißt das. In mei­nem Kopf schon. In mei­nem Kopf pas­siert viel in der Welt von Sky­mir, aber am Auf­schrei­ben hapert es manch­mal.

Ich erklä­re das mal kurz. Mein Gra­fik Tablet ist super, ich lie­be es. Aber es ist auch rie­sig. Zum Zeich­nen ist das auch eine tol­le Sache. Aller­dings ist das Ding so groß, das kaum noch Platz für was Ande­res auf mei­nem Schreib­tisch ist. Das Tablet steht mit­tig, so dass ich mög­lichst kom­for­ta­bel dar­an arbei­ten kann, mein Lap­top (an den es auch fast immer ange­schlos­sen ist), steht rechts dane­ben.
Wenn ich tip­pen will – und das gilt auch für’s Blog­gen – ist das weni­ger ange­nehm. Dabei sit­ze ich hier schief und krumm und ver­dreht und eher unbe­quem.

Des­we­gen habe ich bis­her den Lap­top zum Schrei­ben von län­ge­ren Tex­ten auf den Wohn­zim­mer­tisch gestellt. Der Akku hält nicht lang genug des­we­gen muss die Kabe­lage auch immer mit. Das mag jetzt nicht nach einem gro­ßen Hin­der­nis klin­gen. Lap­top rüber tra­gen und fer­tig. Aber irgend­wie steht es dann doch immer zwi­schen mir und dem Schrei­ben. »Ach, nicht jetzt, ich mach‹ das Spä­ter, jetzt brau­che ich das Tablet ja erst mal sowie­so« oder Ähn­li­ches sage ich mir oft selbst.

Aber! Ich hat­te eine Idee und habe inves­tiert. In ein schö­nes, gro­ßes Notiz­buch. 

Ja, ich habe ein Notiz­buch was ich hier schon vor­ge­stellt habe. Das ist aber zum Notie­ren von Ide­en. Wird auch genutzt, und wie!
Das gro­ße hier, das ist anders.

Hier schrei­be ich tat­säch­lich die Geschich­te rein. 
Old­school! Und es funk­tio­niert. Das Ding liegt immer hier auf dem Tisch und wenn ich will, neh­me ich ein­fach einen Stift und schrei­be los.
Natür­lich muss ich spä­ter alles abtip­pen, dabei kann ich dann auch gleich Kor­rek­tu­ren machen. 

Ich bin begeis­tert davon, wie gut das heu­te früh geklappt hat. Das könn­te eine neue Mor­gen-Rou­ti­ne von mir wer­den. Oder eine davon, oder in die regu­lä­re Rou­ti­ne inte­griert. Auf jeden Fall mache ich wei­ter so.

Sky­mir Teil 2 ist für Ende März geplant!

Spiele und Storytelling

Heu­te ein Bei­trag der leich­te­ren Art. Was ich letz­tes mal mit »back to the roots« geschrie­ben habe, neh­me ich näm­lich ganz wört­lich. Lang­sam fin­de ich mehr und mehr Gefal­len am Schrei­ben. 

Spiele aus meiner Kindheit

Zu der Sache zurück keh­ren, die dich über­haupt zum Kre­ieren bewegt hat…
dar­über habe ich nach­ge­dacht. War gar nicht schwer. Ich moch­te ein paar Comics, aber was einen blei­ben­den Ein­druck hin­ter­las­sen hat­te, waren natür­lich die Video­spie­le, die ich frü­her mal gespielt habe.
Also habe ich nach Mög­lich­kei­ten gesucht, so olles Zeug wie­der zu fin­den und nach lan­gen Jah­ren wie­der zu spie­len. Final Fan­ta­sy 7 hat­te ich tat­säch­lich schon mal wie­der ange­spielt, ich woll­te was noch älte­res. Nach lan­ger Recher­che und auf Umwe­gen (die Details behal­te ich mal für mich), konn­te ich mir die­sen Wunsch auch erfül­len.

Ich habe Super Mario Bros. 3! Noch bin ich nicht durch, ist ja auch nicht eilig. Aber das ist echt mal wie­der schön. In Deutsch­land erschien das 1991, was auch so in etwa die Zeit gewe­sen sein dürf­te, zu der ich es gespielt habe.
Und sogar noch bes­ser: Ich bin zu dem Spiel zurück gekehrt, das mich erst an Rol­len­spie­le her­an­ge­führt hat. Es war mein ers­tes RPG! Secret Of Ever­mo­re.
Rück­bli­ckend ähnelt es ein wenig Final Fan­ta­sy 7, fin­de ich. Bloß von der Stim­mung und Musik her. Leicht bedrü­ckend von der Atmo­sphä­re, aber immer mit einer Pri­se Humor.

Natür­lich kann ich mich kaum noch an etwas erin­nern, aber jetzt sehe ich wie­der, war­um ich das Spiel damals moch­te und wie es sicher auch was dazu bei­getra­gen hat, wie ich heu­te bin und den­ke.
Der Jun­ge den man spielt lan­det in einer selt­sa­men, unbe­kann­ten Umge­bung mit angriffs­lus­ti­ger Vege­ta­ti­on und fie­sen Vie­chern. Dann kommt man in ein Dorf wo irgend­wie alle Leu­te grü­ne Haa­re haben und ihr gro­ßer Anfüh­rer ist jemand namens »Feu­er­au­ge«. Wenn man dann in Feu­er­au­ges Hüt­te geht stellt man fest, es ist ein blon­des Mäd­chen mit zwei Zöp­fen und Bril­le. Klas­se!

Mei­nen Hund habe ich »Keu­le« genannt und fand die­se Reak­ti­on von Feu­er­au­ge echt wit­zig. Wer nennt sei­nen Hund schon »Irm­gard« oder so? 🤣

Gibt es noch Spiele mit gutem Storytelling?

Ach, Kin­ners, die RPGs heut­zu­ta­ge…
Ja, es gibt noch wel­che. So wie den Wit­cher zum Bei­spiel. Gar nicht mein Stil, aber Eter­nal Sona­ta hat mir trotz­dem auch gefal­len:
Aller­dings schei­nen Titel die etwas tie­fer gehen eher rar. Ich habe ein paar Demos für den Nin­ten­do 2DS XL run­ter­ge­la­den um zu gucken, ob irgend­was für mich dabei ist. 
Gefühlt war in jedem zwei­ten Spiel ein geheim­nis­vol­les Buch. Auch vom Auf­bau oder von den Cha­rak­te­ren her konn­te ich nicht viel Krea­ti­vi­tät sehen.

Viel­leicht muss man sagen, dass es für die Nin­ten­do-Gerä­te sehr, sehr vie­le JRPGs (japa­ni­sche RPGs) gibt. Die­ser Look mit den gro­ßen Kul­ler­au­gen und alle sind Schön­lin­ge ist nicht wirk­lich mein Fall. Aber wenn die Sto­ry gut ist, mache ich Aus­nah­men. 
Aber »Person/​Gegenstand XY ist ver­schwun­den, mach dich auf die Suche danach. Hier hast du zwei Leu­te zur Unter­stüt­zung« reicht bei mir nicht, um Span­nung auf­zu­bau­en.

Und es gibt wirk­lich bes­se­re Wege an eine Geschich­te her­an­ge­führt zu wer­den, als gleich zu Anfang alles Wis­sens­wer­te von den Kame­ra­den vor­ge­dich­tet zu bekom­men.
Mensch, sowas kann man doch durch die Geschich­te, durch das Aben­teu­er erzäh­len! Genau wie in einem (eini­ger­ma­ßen gutem) Buch eben. 

Fundstück

Ein Spiel, wel­ches gar kein Rol­len­spiel ist son­dern ein Jump ’n Run Side­s­crol­ler war aber für mich dabei. Die Demo zu The Legend Of Dark Witch 2 hat mir ziem­lich viel Spaß gemacht und als ich die durch hat­te, habe ich mir den Vor­gän­ger für knapp vier Euro run­ter­ge­la­den. Ich glau­be da habe ich auch mal Lust ein Fan­art in mei­nem Stil zu zeich­nen…

Skymir Teil 2

Mit der kom­men­den Woche habe ich vor, mich an Sky­mir Teil zwei zu machen. Dar­auf freue ich mich, schein­bar hat die Pau­se und das vie­le Zocken gehol­fen. Jetzt habe ich rich­tig Lust dazu und ein paar neue Ein­fäl­le eben­so. Es kommt mir so vor als hät­te es beson­ders zu mei­ner Inspi­ra­ti­on bei­getra­gen, mich mit ande­ren Gen­res zu beschäf­ti­gen.

SciFi eBook ganz günstig plus ein Freebie – Skymir

Es ist schon wie­der eine Wei­le her, seit dem letz­ten Blog-Ein­trag und seit ich mein Sci­Fi eBook »Sky­mir« ver­öf­fent­licht habe. Aber jetzt gibt es ein Update, an dem ich gear­bei­tet habe: Ich habe einen klit­ze­klei­nen Online-Shop in die­sen Blog inte­griert. 

SciFi eBook jetzt direkt im Blog erhältlich

Es hat ein biss­chen gedau­ert, aber jetzt ist er aktiv und jeder der möch­te, kann jetzt mei­ne eBooks (bis­her nur) als PDF direkt hier kau­fen. Bezie­hungs­wei­se, als klei­nen Bonus habe ich ein kos­ten­lo­ses PDF dazu getan, dass sepa­rat erhält­lich ist.
Also gleich noch ein Sci­Fi eBook und manch einer kennt die Geschich­te viel­leicht schon. Es han­delt sich um mei­nen Bei­trag den ich die­ses Jahr zum MyCo­mics »Inkto­ber Warm-up« ein­ge­reicht habe. Eine Kurz­ge­schich­te zu Sky­mir, die ich jetzt in ein PDF gebün­delt habe, zusam­men mit den dazu­ge­hö­ri­gen Illus­tra­tio­nen und einem neu­en Cover.

Die Zah­lungs­me­tho­den hier im Blog-Shop sind bis­her Pay­Pal und Bank­über­wei­sung. Kre­dit­kar­ten­zah­lung ist vor­erst nur über Art­sta­ti­on mög­lich.

Für nichts und wie­der nichts hat Kom­man­dan­tin Hijg­jold den wei­ten Weg in den Dschun­gel gemacht. Sie sitzt schon im Sky­jet um sich auf die Heim­rei­se zu machen, doch etwas läuft schief und plötz­lich steckt sie in gro­ßen Schwie­rig­kei­ten.

+ PDF im Din A5 For­mat
+ 19 Sei­ten Sto­ry mit Illus­tra­tio­nen

Wann kommt Skymir Teil 2?

Dafür gibt es schon Plä­ne. Bis zum neu­en Jahr wer­de ich mich wei­ter­hin ein wenig zurück­zie­hen und Kräf­te tan­ken. Aber Teil zwei zum Sci­Fi eBook möch­te ich gern im Früh­jahr 2019 ver­öf­fent­li­chen und dem­entspre­chend dar­auf hin arbei­ten.

Bis dahin ver­su­che ich mich etwas zu ent­span­nen, ab und zu zeich­ne ich aber auch was. Außer­dem möch­te ich noch blog­gen. Ein The­ma über das ich unbe­dingt noch in die­sem Jahr schrei­ben will sind mein Jahr 2018 im Rück­blick. Außer­dem muss ich ver­su­chen, Sky­mir noch etwas zu bewer­ben. Wenn du jeman­den kennst, dem mei­ne Geschich­te oder mein Blog gefal­len könn­te, wür­de ich mich freu­en, wenn du mich ein­fach schon durchs Tei­len online oder eben ganz alt­mo­disch per Mund­pro­pa­gan­da unter­stützt 🙂

Skymir Ausgabe 1

Oh, ich bin auf­ge­regt! Es ist so weit! Sky­mir Aus­ga­be 1 ist online und du kannst sie ab jetzt kau­fen . Ich habe ziem­lich viel Arbeit rein­ge­steckt und bin jetzt froh und zufrie­den.
Vor­erst bie­te ich es nur als PDF über Art­sta­ti­on an, wei­te­re Ver­sio­nen wären schön, aber ich ver­spre­che noch nichts. Ich bemü­he mich um eine Druck­ver­si­on, die aber merk­lich teu­rer sein wird, das ist unum­gäng­lich. Auf Art­sta­ti­on kos­tet Sky­mir Aus­ga­be 1 umge­rech­net cir­ca zwei Euro.

Das moderne Leben im Fortschritt. Schiffe, die über Weiten unberührter Landschaft hinweg fliegen, die verlockend mit Freiheit winkend Unbekanntes birgt.

Das ist drin

Der Inhalt ist wie im letz­ten Bei­trag bereits erwähnt teil­wei­se in mei­nem Blog zu fin­den, aber es gibt auch voll­kom­men Unbe­kann­tes und Unver­öf­fent­lich­test. Das ist der Inhalt im Detail:

  1. Pro­log
  2. Bjo­lan*
  3. Die For­schungs­an­la­ge
  4. Karaōke
  5. Sti­che*
  6. Gol­den

Mit Stern­chen mar­kier­tes ist kom­plett neu und sonst nir­gend­wo zu lesen.
Dazu gibt es:

  • Eine Welt­kar­te, die sich mit jedem Heft erwei­tert
  • Cha­rak­ter­pro­fi­le
  • Ein Plan der Heimd­all Anla­ge
  • Wei­te­re Illus­tra­tio­nen.
Hildas aktuelle Chance auf eine Beförderung im Heimdall-Orden scheint vertan. Doch dann geschehen auf einer Mission merkwürdige Dinge, die ihre Neugier wecken. Hat Kommandantin Hijgjold etwas zu verbergen? Unterdessen streift der Außenseiter Bjolan allein durch das Land der berüchtigten Vervallen.

Hier kannst du Skymir Ausgabe 1 kaufen

Skymir Ausgabe 1 - Miriam Esdohr

Um Sky­mir kau­fen zu kön­nen, musst du dich auf Art­sta­ti­on regis­trie­ren. Zur Zeit gibt es lei­der kei­nen ande­ren Weg, auf Art­sta­ti­on Pro­duk­te zu kau­fen. Aber dafür kann ich es auch viel güns­ti­ger als irgend­wo anders anbie­ten, da 80% der Ein­nah­men direkt an mich gehen. Die nächs­ten Aus­ga­ben wer­den dem­nach eben­falls via Art­sta­ti­on ver­öf­fent­licht wer­den. Mit dem Kauf mei­ner Geschich­te unter­stützt du auf jeden Fall mein Pro­jekt und noch dazu ist Art­sta­ti­on voll mit tol­len Künst­lern und deren Art­works. Mich fin­dest du hier, aber auch ich habe Lieb­lings­künst­ler auf die­ser Platt­form, die kannst du dir hier angu­cken!

Preis: 2,50$
Zah­lungs­ar­ten: Pay­Pal, Kre­dit­kar­te
For­mat: PDF, Din A5

ONLINE KAUFEN

PS: Wenn du weder Pay­Pal noch Kre­dit­kar­te hast, oder du dich ein­fach nicht bei Art­sta­ti­on anmel­den willst, Sky­mir aber trotz­dem gern hät­test: Du kannst dich auch per E-Mail bei mir mel­den, gegen eine ein­fa­che Bank­über­wei­sung schi­cke ich dir nach Ein­gang dei­ner Zah­lung von run­den zwei Euro auf mein Kon­to gern eine Aus­ga­be zu.

Skymir – Der aktuelle Stand und Ankündigung

Das ers­te Heft zu Sky­mir ist fer­tig und war­tet nur noch auf Ver­öf­fent­li­chung! Heu­te möch­te ich nicht nur ankün­di­gen, wann es zu haben ist, son­dern auch noch ein paar letz­te Ein­bli­cke geben. Am Tag der tat­säch­li­chen Ver­öf­fent­li­chung wer­de ich das gan­ze abschlie­ßend zusam­men­fas­sen und natür­lich Cover prä­sen­tie­ren. Also genug der Ein­lei­tung…

Skymir Ausgabe eins Inhaltlich

Eigent­lich woll­te ich schon am Mon­tag einen Bei­trag zu einem ande­ren The­ma schrei­ben. Das wer­de ich ein ande­res Mal nach­ho­len. Nach­dem mein Pro­gramm abge­stürzt war, mit dem ich mein You­Tube Video gera­de fer­tig geschnit­ten hat­te, wel­ches auch The­ma des Bei­trags sein soll­te, hat­te ich kei­ne Lust mehr, alles noch mal zu machen. Aber es kommt noch.
Aber egal, das nur neben­bei.

Sky­mir Aus­ga­be eins ist als PDF fer­tig, aller Inhalt ist drin, alles ist For­ma­tiert und mehr­mals auf Feh­ler über­prüft. Ich hof­fe, ich habe nicht all­zu vie­le oder am bes­ten kei­ne Recht­schreib­feh­ler über­se­hen.
Was den Inhalt betrifft, bezie­he ich mich jetzt nur auf den geschrie­be­nen Teil.

Als klei­ne Ein­lei­tung gibt es einen kur­zen Text von Ghost­ly, den oder die ich noch nicht vor­ge­stellt habe. Ghost­ly ist ein anony­mer Schrei­ber, Dich­ter oder wie man will, der sei­ne Gedan­ken auf­schreibt und die ich neben­säch­lich als Ergän­zung in die Hef­te mit ein­fü­ge. Die­se Tex­te sol­len einen Ein­blick geben, eine Idee ver­mit­teln, oder neu­gie­rig machen. Ghost­ly ist nur ein Mit­tel zum Zweck und eher eine Spie­le­rei am Ran­de.
Danach ist der Auf­bau wie folgt:

  1. Pro­log
  2. Bjo­lan*
  3. Die For­schungs­an­la­ge
  4. Karaōke
  5. Sti­che*
  6. Gol­den

Punkt zwei und fünf sind mit Stern­chen mar­kiert, weil die­se bei­den Tei­le der Geschich­te völ­lig unbe­kannt sind. Im Gegen­satz zu den ande­ren Tei­len, die man in Roh­fas­sung hier im Blog lesen kann. Die­se wur­den natür­lich ver­bes­sert, teil­wei­se leicht über­ar­bei­tet und ich den­ke dass sie im Zusam­men­hang und in die­ser Rei­hen­fol­ge (es ist nur ein wenig was dazwi­schen ein­ge­scho­ben).
Der Teil »Bjo­lan« führt end­lich den männ­li­chen Haupt­cha­rak­ter ein. Es sind nur weni­ge Sei­ten, aber ich glau­be dass sie hilft einen bes­se­ren Ein­blick in die Welt von Sky­mir zu geben und ab der nächs­ten Aus­ga­be kommt er mehr vor, ver­spro­chen.

Bjo­lan Ljoski

Nach »Karaōke« erfährt man ein paar Details über Hil­da und »Sti­che« – eine Geschich­te aus Hildas Jugend – lei­tet über zu »Gol­den«, was ja auch ein Rück­blick ist. Also ist die­ser letz­te Teil kom­plett Hil­da gewid­met, wodurch man sie bes­ser ken­nen lernt.
Die ande­ren Heimd­all-Mit­glie­der wer­den vor­erst nur kurz vor­ge­stellt, Bjo­lan noch gar nicht. Aber zum Aus­gleich habe ich einen unfer­ti­gen Aus­schnitt sei­nes Por­traits links ein­ge­fügt 🙂

Abge­se­hen von den Geschich­ten gibt es natür­lich ein paar Bil­der, die alle unver­öf­fent­licht sind. Dazu sage ich dann im nächs­ten Bei­trag noch ein wenig.

Auf jeden Fall ist der nächs­te Schritt dass ich ver­su­chen wer­de, das gan­ze in ein .ePUB For­mat zu brin­gen zwecks Ver­kauf auf ande­ren Platt­for­men.

Die Veröffentlichung

Am kom­men­den Frei­tag stel­le ich das PDF online! Dazu ent­hül­le ich – geht ja auch nicht anders – das Cover, mehr zum Inhalt, Sei­ten­zahl und natür­lich den Preis. Ich hof­fe, dass die ePUB Ver­si­on dann auch schon zu haben ist.
Was das Druck­werk angeht, ist noch alles unge­wiss. Ich bemü­he mich wei­ter­hin, einen Weg zu fin­den, es güns­tig dru­cken und bin­den zu las­sen, so dass der End­preis nicht so in die Höhe schießt.

Ich freue mich schon auf Frei­tag und habe bereits vie­le Ide­en für Aus­ga­be zwei!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén