Kein Skymir Comic für die Challenge

Die schlech­te Nach­richt ist: Das schaf­fe ich nie. Sonn­tag ist Abga­be­ter­min, Sonn­abends habe ich kaum Zeit und pro Tag schaf­fe ich kaum mehr als zwei von zwölf Sei­ten täg­lich.
Aber es gibt auch eine gute Nach­richt…


Bis Diens­tag war ich noch ander­wei­tig beschäf­tigt und habe den gan­zen besag­ten Tag mit einem Auf­trags­bild zuge­bracht. Ich hat­te gehofft, dass wenn es ein »Okay« vom Kli­en­ten gibt, ich ab Mit­toch (ges­tern) für den Comic frei hät­te, so dass ich es viel­leicht noch knapp bis zum sieb­zehn­ten schaf­fen könn­te.

Die­se Hoff­nung geriet ins Wan­ken, als der Kli­ent dann doch noch ein paar Ände­run­gen woll­te, die dann natür­lich Vor­rang hat­ten. So konn­te ich erst spä­ter Nach­mit­tags mit der ers­ten Sei­te des Sky­mir Comics anfan­gen.
Dabei wur­de ich dar­an erin­nert, wie viel Arbeit so ein Comic macht und wie lan­ge ich (mit mei­nem Hang zum Rea­lis­mus, rela­tiv gese­hen) dafür brau­che.

Ich dach­te: »Okay, kei­ne Panik. Erst mal gucken wie viel du mor­gen (heu­te) schaffst, viel­leicht besteht noch eine Chan­ce«.
Anstatt früh mor­gens eini­ger­ma­ßen aus­ge­ruht auf­zu­wa­chen, habe ich mich wie­der Nachts im Bett rum­ge­wälzt und konn­te nicht rich­tig schla­fen. Erst ab sechs, man kann sich also vor­stel­len: Es wur­de spä­ter als geplant.

Tja, das war’s mit Ran­klot­zen.
Nach dem Früh­stück habe ich mich trotz­dem zusam­men­ge­ris­sen.

Und habe doch (rein quan­ti­ta­tiv) nicht viel geschafft. Grob zwei Sei­ten, könn­te man sagen. Also sieht es so aus, als wür­de das nichts wer­den bis Sonn­tag.

Die gute Nachricht

Da ich schon ange­fan­gen habe, höre ich natür­lich nicht ein­fach auf zu zeich­nen. Jetzt mache ich das auch fer­tig. Nur für die Chal­len­ge ist es zu spät. Scha­de.

Wenn ich fer­tig bin, kommt der Comic trotz­dem zu mycomics.de, damit da auch mal ein neu­er Comic von mir ist! Das heißt, den kann man dann auch ein­fach kos­ten­los online lesen. Dafür wer­de ich dann auch zusätz­lich ein hüb­sches PDF machen und hier bereit­stel­len. Viel­leicht tu ich noch ein klei­nes Extra rein 🙂


Wie gesagt: quan­ti­ta­tiv habe ich nicht viel geschafft und ich füh­le mich dar­an erin­nert, war­um ich eigent­lich kei­ne Comics mehr zeich­ne. Oder bes­ser gesagt: war­um ich nicht mehr ver­su­che, Comic-Zeich­ne­rin von Beruf zu sein. Ohne Bezah­lung lohnt sich der gan­ze Auf­wand, die etli­chen Stun­den ein­fach nicht. Aus mei­ner Sicht. Aus­ge­nom­men wenn ich ein­fach Lust habe, einen Comic zu zeich­nen, dann ist das was ande­res.

Mit der Qua­li­tät aller­dings bin ich sehr zufrie­den. Es sind ja schon ein paar Jähr­chen ver­gan­gen seit mei­nem Gra­phic Novel IAKES. Zwi­schen­drin waren da noch die Pro­be­sei­ten für Inve­te­ran, aber da das nicht meins ist und ich mei­nen Stil ein biss­chen den Wün­schen des Auf­trags­ge­bers anpas­sen muss­te, zäh­le ich das irgend­wie nicht.
Die­se kur­ze Geschich­te zu Sky­mir ist seit lan­gem mein ganz eige­ner Comic und ich bin zumin­dest im Moment sehr glück­lich damit, wie er gera­de aus­sieht. Zu den Far­ben habe ich auch schon eine Idee. Er soll nicht wie die meiß­ten mei­ner Sto­rys schwarz-weiß wer­den.

Miriam Esdohr
miri.draws@googlemail.com

6 thoughts on “Kein Skymir Comic für die Challenge”

  1. ich wür­de zwei Dau­men hoch hal­ten wol­len, weiß aber nicht wie das hier geht. Im Grun­de ist es zusam­men­ge­nom­men EINE gute Nach­richt. Und weni­ger Stress, mehr Kon­zen­tra­ti­on auf das Wesent­lich, und FREUDE an der Arbeit. Das les ich gern.

  2. Das ist eine sehr gute Nach­richt, dass du dich wie­der kon­zen­triert und mit Freu­de an dei­ne Arbeit machst, alles kann man ja nie schaf­fen und dann ist man immer irgend­wie ent­täuscht, da kann einen schon manch­mal Élan ver­lo­ren gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.