Miris Orbit

Ein ehrlicher, persönlicher Blog vom Schreiben und Zeichnen

Seite 4 von 6

Was mache ich da eigentlich?

Ja, was? Ich arbei­te, ein biss­chen. Aber ich gehe auch spa­zie­ren und beschäf­ti­ge mich gera­de viel mit mir selbst. Mit mei­nem Innen­le­ben mei­ne ich. Und ich ver­su­che ent­spannt zu sein, jeden Tag zu genie­ßen und mich am abklin­gen­den Som­mer zu erfreu­en, an den letz­ten war­men Tagen (warm, nicht heiß!). Aber ich bin lang­sam in Herbst­stim­mung. Ich mag Herbst.

Die Yng­vild die ich im letz­ten Bei­trag in schwarz weiß als Work In Pro­gress gepos­tet habe ist auch fer­tig. Die belas­se ich erst mal nur hier auf Insta­gram. Wei­ter lesen…

Mein neues Tablet ist da!

End­lich! Das Gra­phic Tablet mei­ner Träu­me! Ich habe so lan­ge gewar­tet und jetzt ist es end­lich ange­kom­men!
Kei­ne Ahnung wie ich es geschafft habe, so lan­ge – mona­te­lang! – ein­zig und allein auf dem iPad mei­ne Arbeit zu erle­di­gen.

Obwohl das Cin­tiq schon Sonn­abend ange­kom­men ist, habe ich erst heu­te ange­fan­gen, es wirk­lich zu benut­zen. Ich hat­te näm­lich Besuch von einer guten Freun­din aus Nor­we­gen, also nichts All­täg­li­ches, da ging sie natür­lich vor. Ges­tern Abend habe ich es aber zumin­dest aus­ge­packt, ange­schlos­sen und kurz ein biss­chen rum­pro­biert. Wei­ter lesen…

Bin aus Irland zurück

Ja, das war’s. Schön und zu schnell vor­bei, wie fast jede Aus­lands­rei­se.
Ich möch­te ein biss­chen dar­über schrei­ben, was ich so erlebt habe, ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Im Moment ist mir nicht danach zumu­te.

Über­nach­tet haben wir in einem Apart­ment in Dub­lin, sehr zen­tral gele­gen aber dank des Innen­hofs sehr ruhig. Wenn ich so einen Innen­hof hät­te – der war auch nur für Bewoh­ner zugäng­lich und von außen konn­te man nicht rein­gu­cken –, dann wür­de ich bei gutem Wet­ter dort zeich­nen. Eine net­te Vor­stel­lung. Wei­ter lesen…

Aquarellmalerei will geübt sein

Heu­te ist ja Diens­tag! Tja, ups… soll­te Mon­tag sein, aber ich krieg‹ das noch gere­gelt. Außer­dem woll­te ich eh mal so außer der Rei­he schrei­ben, ein­fach wenn ich gera­de Lust habe oder mir was ein­fällt.

Ist das nicht heiß? Ja, ist es! So heiß. Ach, habe ich das nicht letz­tens schon geschrie­ben? Da sit­ze ich lie­ber drin­nen, aber da bin ich auch zu nichts zu gebrau­chen. Ich weiß selbst gar nicht, was ich gemacht habe. Nichts wahr­schein­lich.
Na ja, nicht ganz. Ich habe ver­sucht, mei­ne Fähig­kei­ten in Aqua­rell wei­ter zu ver­bes­sern. Zwar habe ich frü­her auch in Aqua­rell gemalt, aber nicht so häu­fig und ich bin doch ganz schön aus der Übung gera­ten. Beson­ders, wenn es kei­ne Blu­men sind. Ich habe mich an Men­schen ver­sucht. Liegt ja nahe, bei dem was ich sonst meist so male und zeich­ne.
Heu­te habe ich mich an einer Hil­da ver­sucht, dann an einer Yng­vi. Bei­de sind nicht gut genug für mei­nen Geschmack gewor­den. Außer­dem kle­be ich immer ganz schwei­ßig an mei­nem Stuhl fest, das moti­viert mich nicht dort sit­zen zu blei­ben. Wei­ter lesen…

Blumen in Aquarell – das war meine Woche

Puh, ist das heiß. Ich bin jetzt doch froh, wenn das Wet­ter sich wie­der etwas abkühlt, für die­se Tem­pe­ra­tu­ren über drei­ßig Grad bin ich nicht gemacht.
Aber ich will nicht über das Wet­ter reden. Aller­dings ist die­se Hit­ze nicht ganz unschul­dig an mei­ner Schlapp­heit. Zum Glück habe ich einen Ven­ti­la­tor, ohne den wäre ich wohl auf­ge­schmis­sen, aber noch bes­ser wär’s, wenn ich mich über­haupt nicht bewe­gen und gar nichts tun müss­te. Beim Zeich­nen kle­be ich an mei­nem Stuhl fest, ganz eklig.

Wei­ter lesen…

Zurück von meiner Suche Selbsterkenntnis

…zurück aus mei­ner Ein­sied­ler-Pha­se. Tut mir sehr Leid, falls du mei­nen Blog besucht hast und nichts Neu­es vor­ge­fun­den hast, ich hät­te es bes­ser ankün­di­gen sol­len. Ich hat­te mich kom­plett zurück­ge­zo­gen aus Allem, was ich nor­ma­ler­wei­se so mache – also außer dem, was eben zwin­gend getan wer­den muss. Seit mei­nem Jam­mer-Video auf You­Tube am zwölf­ten Juli habe ich so ziem­lich alles vor­erst hin­ge­schmis­sen und mich mir selbst gewid­met. Das tat auch gut und ich glau­be, dass ich das gebraucht habe. In der Zwi­schen­zeit gab’s nichts. Kein Insta­gram, kein Twit­ter (glaub‹ ich), kein Video, kein Blog-Ein­trag, kei­ne Arbeit, kein Ský­mir. Bis zu mei­nem letz­ten Video, wel­ches ich ganz außer der Rei­he am zwei­und­zwan­zigs­ten (also ges­tern) hoch­ge­la­den habe. Es heißt »Ich füh­le mich bes­ser« und so ist es auch. Wei­ter lesen…

Meine Zeichnunen der letzten zweieinhalb Wochen

Ich zeich­ne, das ist nicht neu. Heu­te, dach­te ich, schrei­be ich ein­fach mal, was ich so in letz­ter Zeit gemacht habe. Eigent­lich weiß ich das schon selbst nicht mehr! Wie gut, dass es Insta­gram gibt, da gucke ich dann ein­fach auf mei­nen Account und erin­ne­re mich selbst.
Ach ja!

Am 29.6. habe ich die Ger­trud von Xcom 2 gezeich­net, eigent­lich nur für mei­nen Bei­trag über Xcom. Aber sei­en wir ehr­lich: ich fan­gir­le ja für mein Leben gern.

Xcom Character Concept Art: Meine Meinung

Fan­art zu mei­nem Lieb­lings­cha­rak­ter Ger­trud

Am 2.7. gab’s noch ein Fan­art, mit der sel­ben Aus­re­de.

catherine zeta jones fanart / miriamesdohr.de

Mein Fan­art von Cathe­ri­ne Zeta-Jones

Ich glau­be am sel­ben Tag oder einen davor, weiß ich nicht mehr, habe ich nur Haa­re gezeich­net. Für mein Tur­to­ri­al auf You­Tube. Wei­ter lesen…

Glaubwürdige Charaktere erstellen

Glaubwürdige Charaktere entwickeln (mit Beispielen)

Glaub­wür­di­ge Cha­rak­te­re zu schrei­ben und zu zeich­nen fällt nicht jedem leicht, ist aber aus­schlag­ge­bend für jede Geschich­te. Wie ich immer wie­der gern beto­ne: mei­ne Cha­rak­te­re sind mir sehr wich­tig. Sie sind der ers­te Anlauf­punkt für Leser um einen Ein­stieg in eine Geschich­te zu fin­den und die ihn oder sie die gan­ze Zeit beglei­te­ten.
In mei­nem heu­ti­gen Bei­trag erzäh­le ich dir, wie ich mei­ne eige­nen Cha­rak­te­re ent­wick­le und wie man glaub­wür­di­ge Cha­rak­te­re erstellt. Dabei bezie­he ich mich auf Bücher, aber auch auf Comics oder Pen And Paper Rol­len­spie­le, in denen es nicht reicht sei­nen Cha­rak­ter »nur« zu schrei­ben und zu beschrei­ben, son­dern man ihn auch dar­stel­len muss. Wei­ter lesen…

catherine zeta jones fanart / miriamesdohr.de

Catherine Zeta-Jones

Neu­lich habe ich einen Film gese­hen. Und zwar »Side Effec­ts«. Ich dach­te mir »Oh, ein Thril­ler«, dann sah ich »Oh! Cathe­ri­ne Zeta-Jones!«
Wie ich wohl dar­auf kam, dass ich den noch nicht kann­te? Aber ich habe ihn wahr­schein­lich nicht ganz bis zum Schluss gese­hen, oder ich habe eben doch ein­fach nur ein Gedächt­nis wie ein Sieb.
Beson­ders was Fil­me angeht. Ich ver­ges­se fast alles, was pas­siert ist, das Ende und auch, ob ich den Film über­haupt schon gese­hen habe. Meist geht es mir dann irgend­wo in der mit­te auf: »ach, denn kennst du ja doch schon…« Wei­ter lesen…

Xcom Character Concept Art: Meine Meinung

Xcom Charakter Konzepte und was ich darüber denke

Hal­lo und will­kom­men in mei­nem neu­en Blog! Also eigent­lich nicht so neu, aber umge­zo­gen. Ich freue mich, dass du (wie­der?) her­ge­fun­den hast.
Die­se Woche war recht anstren­gend für mich, beson­ders für mei­nen Rücken, da ich so ziem­lich von mor­gens bis abends an die­ser Sei­te hier gebas­telt habe, bis ich end­lich zufrie­den war. Das Ziel, bis Frei­tag (heu­te) fer­tig zu sein und den nächs­ten Bei­trag auf der neu­en Adres­se zu schrei­ben, ist also geglückt. Pau­sen habe ich kaum gemacht, wenn ich ein­mal anfan­ge, kann ich nicht ein­fach wie­der auf­hö­ren, beson­ders wenn es um Web-Design und das Bau­en von Web­sites geht. Des­we­gen will ich auch nicht mehr im Web­de­sign-Bereich arbei­ten. Die Zei­ten habe ich zum Glück hin­ter mir, denn ich kann davon ein­fach nicht abschal­ten. Ich träu­me von Codes, wirk­lich wahr.
Des­we­gen bin ich län­ger wach geblie­ben und habe noch ein wenig gespielt, um den Kopf frei zu bekom­men.
Wei­ter lesen…

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén