World Building, Charaktere und Concept Art

Charaktere, Concept Art und World Building

Schon mal von World Buil­ding gehört? Frei über­setzt heißt das »Wel­ten bau­en« und klingt, fin­de ich ziem­lich selbst­er­klä­rend.
Autoren machen es, Con­cept Artists auch. Es bedeu­tet, eine fik­ti­ve Welt zu gestal­ten, mit allem was es braucht, um ande­ren Men­schen die­se Welt näher zu brin­gen und zu zei­gen.

Kurz am Ran­de: Ich ver­su­che Sky­mir Teil zwei bald fer­tig zu bekom­men. Viel­leicht wird es aber doch spä­ter als Ende des Monats. Die Hoff­nung mehr zu blog­gen (es wirk­lich zu tun), habe ich noch nicht auf­ge­ge­ben. Es hapert ein wenig an der The­men­fin­dung. Aber viel­leicht soll­te ich genau dar­über einen Bei­trag ver­fas­sen, denn hier gehört es gera­de nicht hin­ein.
Und jetzt schnell wie­der zurück zum Haupt­text!

World Building

Das ist es, was mich in letz­ter Zeit aus mei­ner Kom­fort Zone – dem Zeich­nen von Cha­rak­te­ren – gelockt hat. Cha­rak­te­re sind eben meins. Hin­ter­grün­de habe ich frü­her schon nicht gern gezeich­net. Als Comic Zeich­ne­rin muss­te ich mich dar­an wagen. Beson­ders bei IAKES habe ich mich damals sehr bemüht ver­nünf­tig aus­ge­ar­bei­te­te Hin­ter­grün­de zu zeich­nen. Ja, selbst zu zeich­nen. Denn eigent­lich hät­te ich es mir leicht machen und Ras­ter­fo­lie benut­zen kön­nen. Als in irgend­ei­ner Review stand, die Hin­ter­grün­de wären teils spär­lich, war ich schon etwas ent­täuscht.

Da kam es mir übri­gens auch ziem­lich gele­gen als ich das ers­te Mal von Con­cept Art hör­te und dass Cha­rak­ter Desi­gner gar kei­nen Hin­ter­grund zeich­nen müs­sen. Ein Traum! Nur Cha­rak­te­re.

Vie­le Con­cept Desi­gner müs­sen aller­dings – beson­ders wenn sie für ein Stu­dio arbei­ten und nicht hier und da und über­all oder auch mal nir­gends als Free­lan­cer – oft auch ande­re Jobs über­neh­men. Nur Cha­rak­te­re zu desi­gnen, dass kön­nen sich meist nur die berühm­ten Ver­tre­ter der Kon­zept Künst­ler- bezie­hungs­wei­se Desi­gner­welt erlau­ben. Ein paar ande­re Din­ge, die kei­ne Cha­rak­te­re sind, habe ich aber sehr wohl gern gezeich­net. Zum Bei­spiel Raum­schif­fe und Waf­fen oder so genann­te Props (Requi­si­ten), Hel­me und so.

World Building für Skymir
Strip­club in Pert­ho an einem nicht sehr lukra­tiv­enT­ag

Übri­gens habe ich einen Gast­bei­trag für den Kunst Blog von Schnaud.de ver­fasst, bei dem es nur um Cha­rak­ter Design geht. Ich wer­de ihn unten noch­mal extra ver­lin­ken.

Häuser und andere Architektur zeichnen

In letz­ter Zeit wid­me ich mich öfter auch Häu­sern. Land­schaf­ten waren immer ganz okay, aber Archi­tek­tur war mir ein Graus. Irgend­wann kam ich aber zu dem Schluss: so kann es nicht wei­ter gehen. Ich will auch Häu­ser und so einen Kram desi­gnen! Also fing ich an, mich etwas öfter aus mei­nen gewohn­ten Gefil­den her­aus zu beque­men.

Und war­um das plötz­lich? Zwei Grün­de, wür­de ich sagen. Zum einen habe ich einen Online Freund, der auch Künst­ler ist. Wir haben uns ken­nen gelernt, als ich mit Con­cept Design anfing und er (denn es ist nie zu spät) eine Kunst­schu­le besuch­te. Sein Weg scheint ihn mehr in Rich­tung Illus­tra­ti­on zu füh­ren und ich habe mit­er­lebt, wie er immer bes­ser wur­de. Eine Stär­ke von ihm kris­tal­li­sier­te sich schnell her­aus: Häu­ser. Das, was ich so ungern zeich­ne. Fast so schlimm wie Autos (Raum­schif­fe: ja; Autos: nein!).

Wir tau­schen uns oft aus und schi­cken uns gegen­sei­tig den Stand der Din­ge unse­rer jewei­li­gen Wer­ke. Ist gut, wenn man sowas hat und sich gegen­sei­tig Tipps geben kann.
Der jeden­falls, schüt­telt Häu­ser aus dem Ärmel. Häu­ser sind für ihn, was für mich die Cha­rak­te­re sind. Irgend­wann dach­te ich mir dann, Häu­ser kön­nen doch auch ganz schön cool sein.

World Building mit Architektur (Skizze)
Skiz­ze einer­Ta­ver­ne für Sky­mir

Punkt zwei ist kurz erklärt, aber der Haupt­grund für mich, mehr mit Land­schaft und Archi­tek­tur zu arbei­ten: Mei­ne Geschich­te Sky­mir.

Ich sag­te es ja bereits: World Buil­ding. Beim Schrei­ben stel­le ich mir alles genau vor, in mei­nem Kopf ist vom Gesichts­aus­druck bis hin zur Raum­be­leuch­tung im Damen WC auf dem Heimd­all Stütz­punkt alles klar. Und selbst habe ich viel Freu­de dar­an. Aber es ist eben nur in mei­nem Kopf und ich woll­te doch von Anfang an, dass mein Novel auch bebil­dert wird. Etwas von der Welt zei­gen, in der die Geschich­te spielt, wo und wie die Cha­rak­te­re leben. Zei­gen und nicht nur beschrei­ben. Bloß Cha­rak­ter Zeich­nun­gen in jedem Heft wäre ja auch ziem­lich ein­sei­tig.

So fing ich also an, öfter mal irgend­wel­che Häu­ser zu zeich­nen, wenn auch nur mit Foto­vor­la­ge.
Und ich muss sagen, es hat mir gehol­fen. Jetzt mache ich das sogar ganz gern. Von innen aber habe ich fest­ge­stellt, zeich­ne ich Häu­ser immer noch nicht gern.

Viel­leicht schrei­be ich ja noch irgend­wann dar­über, wie man Props, Häu­ser und Envi­ron­ments oder was es sonst so gibt desi­gnen kann und tei­le mei­ne Arbeits­schrit­te.

World Building mit Concept Art
Kon­zep­tu­el­le Skiz­zen der Taver­ne

9 Kommentare zu “World Building, Charaktere und Concept Art

  1. ups, ach, ne, also, ich kann ja so was über­haupt nicht… das ist bewun­derns­wert, da gehört Geduld und vllt. auch Spu­cke dazu… ne, wirk­lich, Hoch­ach­tung, aber du bist ja so sys­te­ma­tisch, des­wg. weil ich das nicht bin, ist bei mir letzt­lich doch alles irgend­wie krumm und schief. Ja, aber Cha­rak­te­re, das macht Spaß und da macht dir so schnell nie­mand was vor, ehm, da auch nicht… also wie gesagt ich bin wie­der mal hin und weg.

  2. Ich fin­de es sehr gut, dass du dich damit immer mehr befasst. Und du hast recht. Egal wie sehr mir die Cha­rak­ter gefal­len. Je mehr ich von der Geschich­te mit­be­kom­me, möch­te ich auch viel mehr von der Umge­bung sehen. Und von dem was da so drauf Lebt. Die Taver­ne »zum Affen­arsch« find ich toll. Alles ver­eint von den was mir an den unter­schied­li­chen Taver­nen vor­la­gen gebo­ten wur­de. Und ein Unrei­nes gepi­xel­tes Bild­chen hab ich ent­deckt. Ich fin­de die Gebäu­de ein­zig­ar­tig. Lei­der kann man nicht in dei­nen Kopf gucken um zu sehen was da so an Fan­ta­sie und Vor­stel­lung drin steckt. Wobei sich jetzt bei mir das Bild ergibt, wenn man den Kopf auf­schnei­det wür­de man es auch nicht sehen.… jetzt bekom­me ich Hun­ger auf Nudeln…interessant

    • Dan­ke. Mal gucken, was mit sonst noch zu zeich­nen ein­fällt. Auf Yng­vis und Hildas Zim­mer habe ich Lust aber wie gesagt konn­te ich mich mit Innen­räu­men noch nicht so ganz anfreun­den :p

  3. Obwohl du nicht so beson­ders ger­ne Häu­ser /​Gebäu­de zeich­nest, auch Land­schaf­ten nicht zu dei­nen Fovo­ri­ten zäh­len, schaffst du es sie so toll zu zeich­nen uuund was ich dar­an lie­be, sie brin­gen eine pas­sen­de Atmo­sphä­re rüber, jetzt wie­der der Strip­club, toll, ich rie­che schon abge­stan­de­nes Bier, Ziga­ret­ten­rauch und Schweiß!! Herr­lich!!

  4. Hihi­hihi😜, der Duft der gro­ßen wei­ten Welt🤢. Naja, in einem Strip­club war ich noch nicht, aber in einer Spe­lun­ke schon!

    • Ach okay. Da war ich auch schon. Fin­de das riecht eher so nach alten Tep­pich. Das Bier hat kei­ne Zeit abge­stan­den zu rie­chen. Das hau­en die gleich weg.
      Ich war ein mal im Strip­club, aber da war kein Betrieb. Da war nur der Wirt da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.